Biografie

 

 

Juston Suárez  wurde am 9. Oktober in Kubas Hauptstadt Havanna geboren, im Viertel La Victoria, wo er auch aufwuchs. Als Kind brachte er sich selbst Singen, Percussion und Schlagzeug bei, um dann an den Musikkonservatorien "Ignacio Cervantes" und "Félix Varela" zu studieren. Zu seinen Lehrern gehörten Osmany Sánchez, Ernesto Simpson und Roman Díaz.


Als Musiker und Sänger arbeitete er in Kuba mit Künstlern wie Caridad Hierrezuelo, Orquesta Aché, Son D.C., Grupo Clave, Latin Proyect Jazz, Salsa Tropical, Sexto Sentido, Habana Café, , Idalberto Valdés "Mr Acorde",  sowie mit seiner eigenen Band Salsa de Xifré. 
Justo Suárez war erster Percussionist im Electronic Fusion Projekt Extravaganza, zusammen mit Chucho Valdés (5 Grammys), Jorge Chicoy, Roberto Carcassés und Orlando Sánchez Cubajazz, einschließlich eines Auftritts beim Cubadisco Festival 2003 sowie einer Plattenaufnahme unter dem Label EGREM.


In Europa arbeitete er als Perkussions und Gesangslehrer und Musiker mit Lou Bega, für Fernsehauftritte und Tourneen mit Marschall und Alexander, Vicky Leandros, Milva, Lena Valaitis, Christopher Lee (der berühmten Hollywood-Legende), Grupo Rhapsody, John Smile, Johnny Logan, Jochen Kowalsky, Bernard Margarit, Francuba, Vanessa Calcagno, Eliades Ochoa, Trova Santiaguera, Timbabeat, Cubanisimo, sowohl mit seinen eigenen Band.


Seit 2000 ist er Lead Sänger von Cubanisimo; er hat mit diesem Orchester Festivals und Events in ganz Europa bespielt. Er ist ebenfalls Percussionist und Sänger im Chanchullo Sextet, einer Band, die Afrocuban Jazz im Repertoire hat und die sich in Kuba, den USA und Asien großer Beliebtheit erfreut.


Gegenwärtig unterrichtet er Perkussion und Schlagzeug an verschiedenen Musikschulen in Deutschland.
Er hat soeben die Produktion seines zweiten Albums mit eigenen Kompositionen beendet unter Mitwirkung von Große Musikern aus Kuba, wie:  "Coto" Juan de la Cruz Antomarchi, Ernesto Reyes Proenza (Palma) Band direktor von  Jovenes clasicos del Son, Hugo Armando Cruz Orbo, geige spieler von VanVan y Polo Montañez, unter anderem.